Letztes Auswärtsspiel inkl. Krankenwagen

SV Kork – SV Honau   3:3  (1:2)

Beim letzten Auswärtsspiel der laufenden Spielzeit war der SV Honau zu Gast beim SV Kork. Die Gäste traten aufgrund zahlreicher Ausfälle wieder extrem ersatzgeschwächt an. Doch dies Tat der honauer Anfangsoffensive keinen Abbruch.

 

Weiterlesen: Letztes Auswärtsspiel inkl. Krankenwagen

Mit (Phantom)Tor zum Remis

 

 

FV Ler 05 – SV Honau    2:2   (0:1)

Der SV Honau reiste zum Gastspiel gegen den FV Ler nach Kehl. Die Vorzeichen für den Gast waren gut, denn die Mannschaft wurde mit den zuletzt fehlenden Kevin Mannebach, Kevin Nguyen und Elias Gherbi komplettiert. Lediglich Frederic Robert musste seine Rotsperre aus dem Vorspiel absitzen. Für diesen rutschte Remy Wickersheimer in die Startelf.

 

Weiterlesen: Mit (Phantom)Tor zum Remis

In Unterzahl zu Auswärtspunkten

Griesheim - SV Honau   1:3   (0:1)

Der SV Honau war zu Gast beim noch punktlosen Schlusslicht aus Griesheim. Jeremie Streicher war wieder genesen und nahm seinen Platz links in der Viererkette ein. Sein BruderJulien und Laurent Rohfritsch mussten krankheitsbedingt passen. Der SV Honau begann das Spiel fokussiert und zielstrebig. Nach wenigen Minuten hatten David Nguyen undStephen Plozner bereits vielversprechende Schussmöglichkeiten. Nach einem Freistoß von Huy TramLamy konnte der Griesheimer Schlussmann den Schuss nur abwehren, Geburtstagskind Steven Mulyk war zur Stelle und beschenkte sich mit dem Abstauber zum 0:1 selbst. Aus unerklärlicher Weise stellte der Gast nach der Führung das bis dahin gut funktionierende Kurzpassspiel ein und beschränkte sich darauf, die Bälle hinten rauszuschlagen. Der Gegner wurde so unnötig aufgebaut. Wenn es dann doch mal wieder gefährlich wurde gingen immer schnelle Kombinationen voran, bei denen die Abwehr der Gastgeber meistens nicht hinterher kam. Nach einer halben Stunde erzielte Stephen Plozner nach feiner Einzelleistung das vermeintliche 0:2, doch (nur) der Unparteiische sah Plozner im Abseits. 
Bei der einzigen wirklich gefährlichen Aktion der Hausherren war Torhüter Kevin Kirchhofer zur Stelle und konnte den strammen Schuss sicher parieren. Mit 0:1 ging es dann auch in die Kabine. 
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Honauer das Spiel wieder zu strukturieren. In der 50. Spielminute wurde Spielführer Anorak Phonsay nach einem langen Ball vom immer stärker werdenen Kevin Mannebach durch dengriesheimer Tormann rüde zu Fall gebracht. Wie der Schiedsrichter hier nicht auf Elfmeter, sondern auf Stürmerfoul entscheiden konnte, bleibt sein Geheimnis. Quasi im Gegenzug war die Gästeabwehr nicht ganz auf der Höhe. Dies nutzten die Hausherren eiskalt aus und markierten den überraschenden 1:1 Ausgleich. Keine fünf Minuten später ließ sich Routinier Frederic Robert auf eine unnötige Diskussion mit dem Schiedsrichter ein, der ihn daraufhin mit der Ampelkarte vom Platz stellte. Damit leistete er der Mannschaft mal wieder einen Bärendienst! Die Gemüter waren nun erhitzt. Auch Plozner sah wegen Meckerns den gelben Karton und wurde vorsorglich durch Altmeister Stefan Hundhausen ersetzt. Dieser konnte auch wieder mehr Sicherheit ins Mittelfeld bringen. Der Gast schien nun endlich wachgerüttelt worden zu sein. Denn in Unterzahl war das honauer Spiel schlagartig besser und zielstrebiger geworden. 
In der 70. Minute war es Cyrille Beck, der von einemgriesheimer Verteidiger regelwidrig vom Ball getrennt wurde, doch der Schiedsrichter wollte heute wohl keinen Elfmeter pfeifen. Sogar der Trainer der Hausherren konnte die Entscheidung nicht begreifen. Die 10 Honauer steckten den Kopf auch nach der dritten Benachteiligung nicht in den Sand. Nun kam die Zeit des in die Spitze beorderten KevinMannebach. Nach punktgenauem Zuspiel von Phonsayscheiterte Mannebach zunächst aus spitzem Winkel am hervorragend reagierenden Keeper. Kurz darauf schickte er den wieselflinken Mulyk auf die Reise, der nicht lange fackelte und seinen Geburtstag mit dem erneuten Führungstreffer zum 1:2 krönte. Kurz darauf wurde Mulyk mit standing-ovationsverabschiedet und durch Hung Nguyen ersetzt. Dieser ging auf seinen gewohnten Posten ins Abwehrzentrum, wodurch Mannebach im Angriff weiter wirbeln konnte. In der 90. Minute hätte der eingewechselte Nguyen alles klar machen können, vergab jedoch freistehend. 
Die Entscheidung blieb Spielführer Phonsay vorbehalten, der nach brasilianischer Hackenvorlage von Mannebach allen davonlief und zum 1:3 Endstand einschob. Danach war Schluss. Durch eine tolle Moral in den letzten 30 Minuten und die glänzend aufgelegten Mulyk und Mannebach konnten die angepeilten drei Punkte auch in Unterzahl eingefahren werden.

PK8

  1. Griesheim - SV Honau   2:3   (2:0)

Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Geschehen und die Honauer hatten der spielerischen Überlegenheit nichts entgegenzusetzen. Bereits nach 10 Minuten zappelte der Ball im honauer Netz. Doch der Unparteiische entschied zurecht auf Abseits. Doch keine fünf Minuten später konnten dieGriesheimer den Ball zum 1:0 regulär im Tor unterbringen. 
Spielmacher Fathi Ouled-Diaf spielte aufgrund konditioneller Defizite in der honauer Reserve und hatte in der ersten Halbzeit auch einige Torszenen, leider ohne das nötigeQuentchen Glück. Nach einer halben Stunde nutzten die Hausherren das heillose Durcheinander in der honauerDefensivabteilung und erzielten das 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabine. 
Dort hatten sich die Honauer noch einmal eingeschworen. Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte Ouled-Diaf sein Können und ballerte die Kugel aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 2:1 Anschlusstreffer. Die honauer Viererkette hatte nun auch an Stabilität gewonnen. Hung Nguyen hatte sich fest vorgenommen dieses Spiel nicht zu verlieren und stach immer wieder gefährlich nach vorne. In der 68. Minute wurde er für sein Engagement belohnt, als er nach einem Sololauf und feinem Doppelpass mit Jean-Francois Mahler überlegt zum 2:2 Ausgleich einnetzte. Die Freude über sein erstesPflichtspieltor für den SVH war schier grenzenlos. Der Gast schien in der Schlussphase konditionell überlegen und kam durch Mahler und Quoc Nguyen zu mehreren Chancen, die jedoch vom starken griesheimer Keeper vereitelt werden konnten.
Kurz vor Schluss sprintete der unermüdlicheTuran Karaman auf seiner rechten Seite nach vorne und sah in der Mitte den gut positionierten Ouled-Diaf. Die punktgenaue Flanke versenkte Ouled-Diaf auf 8 Meter per Kopf im linken Toreck.  2:3, wieder das Spiel gedreht!! Danach pfiff der Unparteiische die Begegnung ab und die Honauer kamen mal wieder durch eine engagierte Leistung an die letztlich verdienten drei Auswärtspunkte.

PK8

 

22.9.13

Honau unterliegt im Topspiel

In dem mit Spannung erwarteten Spitzenspiel zwischen dem SV Honau und der Spielvereinigung Kehl-Sundheim sahen die zahlreich erschienen Zuschauer eine spannende erste Hälfte, in der sich keine der beiden Mannschaften ein Übergewicht erspielen konnte. So war es auch ein gerechtes 0:0 zur Pause. Nach Wiederanpfiff machten die Gäste aus Sundheim mehr Druck nach vorne und erzielten mit einem über die Linie gedrückten Ball in der 55. Minute die 1:0 Führung.
Nach diesem Rückstand fand die Honauer Elf nicht mehr ins Spiel zurück. In der 78. Minute wurde der Honauer Fred Robert nach einem unnötigen Foul und Unsportlichkeit mit gelbrot vom Platz gestellt. Die nun in Unterzahl spielende Honauer Mannschaft konnte Kehl-Sundheim nichts mehr entgegen setzen und so kam der Sundheimer Angreifer nach einer platzierten Flanke völlig frei zum Kopfball und erzielte das 2:0. Die Spielvereinigung krönte ihr Spiel in der 87. Minute schließlich mit einer gelungenen Einzelleistung zum nicht ganz unverdienten 3:0 Endstand.

Auch die Honauer Reserve konnte die 3 Punkte zuhause nicht halten, obwohl man in einer Phase in Führung ging als die Gäste besser im Spiel waren. Danach zeigte man, dass man spielerisch gut mithalten konnte und machte sogar Druck auf das 2:0 ehe ein hervorragend gespielter Angriff der Sundheimer zum verdienten 1:1 führte. Durch einen Foulelfmeter in der 36. Minute ging die Spielvereinigung mit 1:2 in Führung. Dies sorgte für Unruhen innerhalb der Mannschaft und ehe man sich versah, lag man zur Pause mit 1:3 zurück. Wie auch in Diersheim kamen die Hausherren motiviert aus der Kabine und erkämpften sich den Anschlusstreffer zum 2:3, dem noch ein Platzverweis für Sundheim folgte. Nun wollten die Honauer auf den Ausgleich drängen und liefen postwendend in einen Konter zum 2:4. Das 2:5 und 2:6 war dann die logische Konsequenz nachdem man wie bereits zum Ende der ersten Hälfte die Köpfe hängen ließ.

15.9.13

Remis im Derby in letzter Sekunde

Das Derby gegen den SV Diersheim endet mit gerechtem Unentschieden.

Trotz guter Schlussviertelstunde war im Spiel gegen Diersheim nicht mehr als ein Unentschieden zu holen. Gegen einen defensiv starken SVD konnte die Honauer Mannschaft zu keinem Zeitpunkt richtig überzeugen und ihr Potential abrufen. Einmal mehr zeigt sich, dass Derbys eigenen Gesetzen folgen. Trotz individuell besserer Einzelspieler ist es nicht gelungen, Druck in der Offensive aufzubauen und sich klare Torchancen zu erarbeiten. Hinzu kam, dass Torwart Taskin Dag einen rabenschwarzen Tag erwischte. Von Anfang an war beim SV Honau kein durchschlagendes Offensivkonzept erkennbar. Die Honauer Abwehr stand zwar gewohnt sicher, doch ein schnelles Umschalten auf Angriff war nicht möglich. So sahen die Zuschauer ein Spiel, dass sich vornehmlich im Mittelfeld abspielte. Wenngleich der SV Honau mehr Ballbesitz hatte, waren die Aktionen nach vorne zu behäbig und durchschaubar. Kein Honauer Spieler erreichte seine Topform. So ging es torlos in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff dasselbe Bild. Klare Chancen hüben wie drüben waren absolute Mangelware. Wenn es im Honauer Strafraum gefährlich wurde, stand meist der Honauer Schlussmann im Mittelpunkt. So auch in der 60. Minute, als bei einem eigentlich ungefährlichen Ball die geplante Faustabwehr misslang. Der gegnerische Stürmer witterte seine Chance, setzte nach und wurde vom Honauer Keeper von den Beinen geholt. Der fällige Strafstoß wurde sicher verwandelt. Nach und nach kam der SV Honau nach dem Rückstand etwas besser ins Spiel. Als ein Diersheimer Spieler in der Schlussphase die Ampelkarte sah, beschränkte sich der SVD nur noch auf die Defensive; selten ein gutes Konzept. Kurz vor Ende dann aber die Erlösung. Nach Handspiel im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Pierre "Benny" Baynard ließ nichts anbrennen und schoss sicher zum Ausgleich ein. So endete die Partie mit einem nicht ungerechten 1:1-Unentschieden. Wenn ein solches Spiel durch zwei Elfmeter entschieden wird, ist dies bereits bezeichnend. Aufgrund des besseren Torverhältnisses hat die SpVgg Kehl-Sundheim den SV Honau erst einmal als Spitzenreiter abgelöst.
Nun gilt es aber, nach vorne zu schauen und gegen den Tabellenführer und klaren Favoriten aus Sundheim wieder an die guten Leistung aus den Vorwochen anzuknüpfen. Auch das Positive sollte man berücksichtigen: Der SV Honau ist noch immer ungeschlagen und hat aus dem Spiel heraus noch kein Gegentor gefangen. Als Tabellenzweiter steht man nach wie vor glänzend da. Der Dämpfer gegen Diersheim kam zu rechten Zeit und hat mit Sicherheit einen "Hallo-wach-Effekt". Kein Spiel wird ein Selbstläufer.


 

SV Honau II dreht Partie und siegt 2:1 in Diersheim

Nach klassischem Fehlstart siegt SV Honau II nach zwei schönen Kopfballtoren

Die Zweite Mannschaft des SV Honau setzt den Aufwärtstrend fort und siegt wie bereits gegen Rheinbischofsheim auch im Derby gegen den SV Diersheim. Trotz des schmerzlichen Ausfalls von Daniel Knörle konnte die Honauer Reserve annähernd in Topbesetzung beim Nachbarn antreten. Allerdings erlebte man einen Fehlstart nach Maß, als die Hausherren schon nach 3 Minuten mit einem sehenswerten Freistoßtor in Führung gingen. Trotz klarer Feldüberlegenheit gelang es in Durchgang eins nicht, sich eine klare Tormöglichkeit herauszuspielen. Nach der Pause wurde das Honauer Spiel aber zusehends besser. Nach einem platziert getretenen Eckstoß schraubte sich der nach vorne entschlichene Abwehrchef Remy Wickersheimer hoch in die Luft und wartete dort auf den Ball, bis er diesen mit einem wuchtigen Kopfstoß unhaltbar im linken Toreck versenkte. Danach drängte die Mannschaft auf den Sieg. Und wie so oft wurde die gute Arbeit auch belohnt. 10 Minuten vor dem Ende war es Isa Özkaplan, der mit einem unglaublichen Flugkopfball das nicht unverdiente 2:1 für den SV Honau II markierte. Als der Unparteiische das Spiel beendete, war der Jubel im Honauer Lager groß.
Nach zwei Siegen in Folge steht die Zweite Mannschaft nun auf einem sehr guten 5.Tabellenplatz mit Tendenz nach oben. Bemerkenswert ist auch, dass die derzeitige Zweite Mannschaft mehr Honauer Fans anzieht, als die Erste in der letzten Saison. Wenn man hier kontinuierlich weiterarbeitet und noch besser zusammenwächst sind noch einige Punkte möglich.

 

 

Weitere Beiträge...

  1. Derbysieger