Neumühl - Honau

Honau mit extrem schwacher Vorstellung in Neumühl

 

 

Eigentlich began die Partie von Honau gut, bereits in der 6´Min. hatte Schepers eine super Kopfballgelegenheit nach Ecke von Mulyk. Kurz darauf Mulyk mit einem schönen Schuss aus 20m, welcher durch Grasser nur mit Abpraller geklärt werden konnte, den Nachschuss setzte wiederrum Schepers daneben.

Nach einer Druckvollen halben Stunde der Honauer beteiligten sich die Neumühler ebenfalls am Spiel. Der erste Sehenswerte Angriff der Gastgeber, wurde direkt zum 1:0 verwandelt.27´min.

Kurz darauf „Deder“ gleich wieder gefragt, als Neumühl´s  Spielmacher alleine vor ihm auftauchte, aber Durban konnte sicher klären.

In der 45 Minute spielte Neumühl einen sauberen Konter bis zu Ende und sorgte kurz vor der Halbzeit für das 2:0.

So ging man mit einem bitteren Rückstand in die Kabine.

Nach der Halbzeit hatten die Honauer wieder Hoffnung, als kurz nach Wiederanpfiff eine Ecke direkt bei Robert landete, welcher das 1:2 markierte. Nur 4. Minuten später markierten die Honauer gar das Unentschieden nach Zuckerpass von Breier, brauchte David Nguyen nur noch einzuschieben.

Leider ließen danach die Kräfte der Honauer deutlich nach, auch weil man mit Schepers und Breier 2 angeschlagene Spieler hatte.

So musste man in der 67´und 79´Spielminute nach kurzem Aufbäumen noch die Gegentreffer 3+4 hinnehmen.

Es bleibt fraglich, wieso man nach dem Ausgleichstreffer den Gegner zum Toreschießen einlädt und sich nicht weiter auf seine Stärken konzentriert.

Nächste Woche gilt es daheim gegen „Bische“ einiges besser zu machen und sich auf seine Defensivqualitäten zu konzentrieren.

Neumühl II - Honau II

2. Mannschaft mit überragendem Spiel gegen Neumühler Reserve

Die Honauer Reserve kam gut in Spiel und legte bereits nach 7´min. mit dem 1:0 los.

Sax (7) tauchte vor dem Neumühler Torwart auf, dieser war mit der Situation komplett überfordert, wollte den Ball weg schlagen und schoss Sax an. Der Ball segelte nach diesem Versuch zu klären direkt in die Maschen.

Sax in den letzten Wochen nur sporadisch im Training musste bei warmen Wetter danach den Platz verlassen, aber Gästecoach Peraldo brachte für Sax Hummel welcher direkt mit seinem 2. Ballkontakt das 2:0 markierte.

Honau spielte sich den Frust der letzten Wochen von der Seele, man sah einen schönen Sonntagskick, welcher Spaß machte.

Honau in der Folgezeit mit etlichen vergebenen Torchancen. In der 70´min. gelang unserem Goalgetter SF9 auch sein Tor. Förster fasste sich ein Herz und drosch den Ball außerhalb vom 16er.  Ins Gästegehäuse.

In der 78´Minute belohnte sich „Bong“ für seine starke Partie und markierte das 0:4.

Hummel setzte mit einem Tanz durch die gesamte Neumühler Hintermannschaft den Schlusspunkt. 0:5

Super Spiel der Honauer, es gilt diese Leistung gegen die Bischemer zu bestätigen und nachzulegen.

Waltersweier-Honau

Honau aufgrund 2. Halbzeit unterlegen in Walterseier

Das Auswärtsspiel in Waltersweier begann denkbar schlecht für die Honauer Mannschaft. Bereits nach 7 Sekunden netzte Chirita nach kapitalem Aussetzer von Lamy zum 1:0 für die Hausherren ein. Honau hatte Anspiel wollte den Ball durch die eigenen Reihen laufen lassen, ließ den Ball aber genau in den Lauf des Topstürmers der Kreisliga B laufen, welcher wenig Mühe hatte das Tor zu erzielen.

Honau dadurch sofort unter Druck und geschockt, und Waltersweier ließ Honau keine Luft zum atmen. Die Gastgeber hatten sich einiges vorgenommen und setzten Honau permanent, schon im Mittelfeld, unter größten Druck. „Deder“ konnte aber in der 3´sowie 7´min. super parieren, sodass die Druckphase etwas glücklich nur mit einem Gegentreffer überstanden wurde.

 Phonsay (4) hatte in der Defensive alle Mühe seine Leute zu sortieren, und gegen den Stürmer Chirita zu bestehen, löste aber viele Situationen hervorragend, trotz des Ausfall von Droge.

Nach der Druckvollen Anfangsphase versuchte sich Honau etwas aus dem Würgegriff der Gastgeber zu ziehen, und versuchte auch selbst am Spiel teilzunehmen.

So geschehen in der 11`min. als Breier (9) einen super Diagonalball auf Mulyk (11) brachte, welcher sich sauber an der Außenlinie durchsetzte und nach innen legte. Dort wartete unser Torjäger Schepers (10) und verwandelte zum 1:1. Leider wurde dieser Treffer nicht unserem Torjäger gutgeschrieben sondern als Eigentor gewertet.

Effizient wie Sau, da man bis dahin eigentlich garnicht am Spiel teilgenommen hatte, aber auch perfekt rausgespielt.

Schepers nun mit Aufwind, weshalb er kurz darauf einen 30m Schuss aus dem Bein schüttelte, welcher durch den Heimtorwart nur zur Ecke geklärt werden konnte.

In der 25`dann fast die Wende im Spiel. Widerrum Breier spielte super Schepers frei, welcher eine scharfe Reingabe Richtung Mulyk spielte. Dieser dann mit der Riesenchance  zur Führung für Honau, allerdings blieb er leider im Rasen hängen, welcher sich in einem katastrophalen Zustand befand. Der Ball war allerdings noch nicht verloren, er blieb am Ball und brachte ihn nochmal scharf in den 16er, wo Schepers nur Zentimeter am Ball durchrutschte. Eine super Doppelchance, aus welcher man sicherlich einen Treffer erzielen hätte können.

Honau danach besser im Spiel,, man hatte Chirita ausgeschaltet und konnte sich dann sicherer Abwehrreihe nun auch mehr und mehr auf das eigene Angriffspiel konzentrieren.

Die Partie nun ausgeglichen, sodass auf beiden Seiten einige gute Tormöglichkeiten zu sehen waren, allerdings ohne Erfolg.

Nach dem Seitenwechsel kamen Schepers und Breier angeschlagen aus der Kabine, dank des schweren Geläuf hatten sich beide leichtere Verletzungen zugezogen, konnten aber noch weiter spielen.

Anfang der zweiten Halbzeit sah es so aus als könnte man dieses Spiel mit einem Punkt beenden, aber durch die beiden Verletzungen, und den Kräfteschwund mit Dauer des Spieles bekam man  in der 70´und 75´min einen Doppelschlag durch Waltersweier.

Honau konnte dem nichts mehr entgegen setzen, da man auch mehr und mehr das Gefühl bekam, der Schiri sei komplett gegen die Honauer.

Bei einem Eckball von Mulyk, hatte der Schiri plötzlich eine Idee, und unterbrach das Spiel.(Bild)Schepers wäre am langen Pfosten komplett blank gestanden, zum einnicken bereit. Die Hausherren sowie die Honauer konnten nicht begreifen, was der Unparteiische gesehen haben will, aber es gab Freistoß für Waltersweier.

So ergab man sich Schlussendlich der Niederlage und bekam in der 87´min. noch das 4:1. Das Ergebnis sicherlich 1-2 Tore zu hoch ausgefallen, aber aufgrund der schlechteren 2. Halbzeit verdient für Waltersweier.

Was mir abschließend etwas unmut verschafft, ist die Tatsache das der Schiedsrichter nach der Partie noch minutenlang bei den Waltersweirern Spielern ausharrte, mit Ihnen etwas trank und lachte! Die zweite Tatsache aus der letzten Partie. Der Schiedsrichter welcher Droge eine Woche zuvor vom Platz stellte (Droge dadurch mit einigen Spielen Sperre) ist ein Anhänger der Mannschaft aus Waltersweier. Ich möchte nichts unterstellen, aber komisch ist es schon etwas, da Waltersweier jeden Punkt für die Aufstiegschancen benötigt!!

 

Hier der Eckball von Mulyk (11) Schepers wartet am langen Pfosten auf den Ball, aber der Schiri pfiff aus unerklärlichen Gründen diese Situation ab.

 

 

Honau - Linx II

Honau stark gegen Nachbarn aus Linx

Honau hatte natürlich nach den zuletzt erfreulichen Ergebnissen eine breite Brust, zumal man vor heimischer Kulisse spielen durfte.

Aber gleich in der 8´min hatte Dao (8) einen kleinen Aussetzer, aus welchem sich die erste Chance für Linx ergab. Detlef Durban konnte gewohnt sicher entschärfen.

In der 10`eroberte sich wiederum der SV H durch Droge (6) den Ball und versuchte sich mit einem Weitschuss, welcher allerdings knapp das Tor verfehlte.

In der 18`dann ein Ballgewinn durch unseren Kapitän Schepers (10) aber er übersah den mitgelaufenen Breier (13) auf der Außenbahn, welcher sicherlich gute Chance gehabt hätte, den Ball im Gästegehäuse unter zu bringen.

Nur wenige Minuten später, machte es Breier besser als zuvor Schepers und brachte einen sauberen Ball aus dem Halbfeld. Schepers mit einer technisch perfekten Brustannahme, trotz 3 Linxer unmittelbar in seiner Nähe und dem Abschluss auf´s Tor, aber Mury der Linxer Keeper stand goldrichtig.

Honau hatte zwar etwas mehr Spielanteile, aber letztlich keine zwingenden Torchancen, genauso wenig wie die Linxer Reserve.

Durchgang zwei startete dann perfekt für die Heimmannschaft.

Schepers eroberte sich an der Außenbahn perfekt den Ball, spielte einen sauberen Pass auf Dao welcher gleich mehrere Linxer stehen ließ, inkl. Den Torwart und perfekt Mulyk bediente.

Dieser krönte seine, in den letzten Wochen überragende Leistung, mit dem 1:0 für die Honauer. Ein super rausgespieltes Tor, bei welchem die Mannschaft Zusammenhalt bewies, anstatt im Alleingang versuchen zu wollen, die Bude zu machen. Man sah, dass einer für den anderen kämpfen möchte und auch selbstlos handeln kann, um sich in den Dienst des Team´s zu stellen.

Nach dem 1:0 für die Honauer entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften erspielten sich einige gute Torgelegenheiten heraus, Mulyk, Breier und Schepers verfehlten allerdings.

In der 77´Spielminute dann ein Konter durch die Gäste, Honau etwas zu weit aufgerückt.

Die sonst so starke Honauer Defensive wurde kalt erwischt, als der Ball genau in die Schnittstelle gespielt wurde, der Schiedsrichter erkannte die klare Abseitsstellung leider nicht und so bekam man den 1:1 Ausgleich in der  77`durch Tison.

Ein sehr ärgerlicher Gegentreffer, da bis zu dieser Chance eigentlich nicht viel angebrannt war, in der Honauer Abwehrreihe.

In der 80`Minute sah Droge zum entsetzen der Honauer nach einem Gerangel die rote Karte und wird voraussichtlich den Honauern im nächsten Spiel fehlen, ein klarer Verlust für die Honauer, da Droge in den letzten Wochen einfach überragend spielte.

In der letzten Spielminute hätten die Hausherren durch Lamy (7) das Spiel entscheiden müssen, nachdem er super frei gespielt wurde, spielte er den Ball aber direkt in die Arme des Gästetorwart. Trotz Unterzahl hatte man die Chance dieses Spiel zu gewinnen, aber direkt nach dieser vergebenen Chance war auch Schluss.

Letztlich sicherlich zwei Punkte zu wenig, und die rote Karte für Droge tut auch mächtig weh, aber die Honauer haben abermals ein prima Spiel abgeliefert gegen einen der oberen Mannschaften.  

 

Mulyk belohnte sich für seine zuletzt starken Leistungen mit dem 1:0

 

Die rote Karte für Droge wiegt schwer, da er in den letzten Wochen sehr gut spielte

Honau II - Freistett III

Honau II mit starkem Spiel und trotzdem 0 Punkten gegen Freistett

Zuletzt sah man eigentlich nie gut aus gegen die Dritte aus der Hauptstadt, aber das sollte sich heute ändern. Gleich in der 5. Spielminute muss es eigentlich einen Elfer für die Honauer geben, aber leider erkannte dies der sonst sehr gute Heimschiri nicht.

Honau in der ersten Halbzeit klar Spielbestimmend un mit guten Tormöglichkeiten durch Hanser (7), Müll (11) und Stark (6), aber allesamt konnten den Ball nicht im Tor unterbringen.

Auch Freistett hatte aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten durch Eckstein aber Dag auf der Hut, konnte die Situation klären.

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem Paukenschlag durch Freistett. Die Honauer noch etwas schläfrig, nach der Pause, verloren den Ball direkt nach dem Wiederanpfiif. Die Gäste aus Freistett nutzten diesen Aussetzer eiskalt zum 0:1 durch Oswald.

Ein absolut bitterer Gegentreffer, da man sehr gut dagegen hielt.

In der 65. Minute musste Hanser den Platz Verletzungsbedingt verlassen, und Knörle wurde eingewechselt. Knörle und der zuvor eingewechselte Schwarz versuchten nochmals Druck aufzubauen,  aber leider gelang dies nur bedingt.

Bereits nach dem ersten Sprint von Schwarz, musste dieser eine minutenlange Pause einlegen und durchatmen.

Das Derby wurde dann etwas hitziger.

 Zuschauer und Spieler ließen sich davon anstecken, weshalb sich kein flüssiges Spiel mehr entwickelte, und dadurch etwas dahinplätscherte.

Schlussendlich wäre 1 Punkt für die Honauer durchaus verdient gewesen und im möglichen gelegen, aber durch mangelnde Konzentration im Abschluss und etwas zu wenig Trainingsbeteiligung konnte man diesen nicht mehr erkämpfen.

Es gilt weiter zu machen und sich auf die nächsten Aufgaben einzustellen!

 

 

Schwarz brauchte nach seinem Sprint erst mal Pause

 

einen offenen Schlagabtausch mit dem glücklicheren Ende für Freistett sahen die Zuschauer